FDP-Stadtverband Melsungen

Archiv

Mai 2015

FDP Melsungen überreichte Spende an die Rope-Skipping-Gruppe der MT

Der traditionelle Nikolausabend der FDP Melsungen hatte sich für die Rope-Skipping Gruppe der MT gelohnt, denn FDP-Stadtverbandsvorsitzende Marion Viereck und Stellvertreterin Isolde Posch konnten an die überaus erfolgreichen Rope-Skipper, deren artistische Fähigkeiten nicht nur vor heimischem Publikum Begeisterung auslösen, sondern auch international Anerkennung finden, eine Spende von über 500 Euro übergeben.

Die Gruppe darf sich inzwischen mit dem Titel „Deutscher Meister“ schmücken und wird Ende Juli an dem World Jump Rope in Paris mit guten Chancen teilnehmen. Die Spende der FDP Melsungen, die sich aus der Tombola am Nikolausabend ergeben hatte, wurde von Petra Trulley, der Trainerin, dankbar entgegen genommen. Sie sei eine sehr hilfreiche Unterstützung bei der Reise nach Paris zu den Europameisterschaften.

Bild privat: ganz links Marin Viereck (Vorsitzende FDP Melsungen), ganz rechts Isolde Posch (stv. Vorsitzende FDP Melsungen)
Bild privat: ganz links Marin Viereck (Vorsitzende FDP Melsungen), ganz rechts Isolde Posch (stv. Vorsitzende FDP Melsungen)

20.04.2015

FDP Melsungen wählte neuen Vorstand

Vorstand 2015 - 2017: <br />
v. l. Nils Weigand (Beisitzer), Marion Viereck (1. Vorsitzende), Wolfgang Kahr (Schatzmeister), Sebastian Mann (Beisitzer), Isolde Posch (2. Vorsitzende)
Vorstand 2015 - 2017:

v. l. Nils Weigand (Beisitzer), Marion Viereck (1. Vorsitzende), Wolfgang Kahr (Schatzmeister), Sebastian Mann (Beisitzer), Isolde Posch (2. Vorsitzende)
Die Mitgliederversammlung der FDP Melsungen traf sich am 20.04.2015, um einen neuen Parteivorstand zu wählen. Marion Viereck wurde in ihrem Amt als Vorsitzende einstimmig bestätigt und wird ihre Arbeit um weitere zwei Jahre fortsetzen. Isolde Posch bleibt weiterhin Stellvertreterin der Liberalen und damit geht die Frauenpower in der FDP Melsungen weiter.

Ebenfalls einstimmig wurde Wolfgang Kahr als Schatzmeister wiedergewählt. Als Beisitzer im Vorstand wurden Jutta Busse-Danneil, Heiner Grede, Martin Schmidt, Heiko Schwartz, Nils Weigand und Sebastian Mann einstimmig gewählt.


Marion Viereck
Marion Viereck
Die Vorsitzenden Marion Viereck berichtete über das zurückliegende Jahr und den erfolgreichen Veranstaltungen des FDP-Stadtverbandes, so u. a. vom Nikolausabend und dem diesjährigen Neujahrsempfang mit der stellvertretenden Landesvorsitzenden Bettina Stark-Watzinger und dem Bundesvorsitzenden der Jungen Liberalen Konstantin Kuhle. Bei der Tombola des Nikolausabends kam ein Erlös von 500 Euro zustande, der an die Rope-Skipping-Gruppe der MT Melsungen gespendet wird. „Die FDP Melsungen wird im Vorfeld der Kommunalwahl in einer Umfrage auf die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Melsungen zugehen und diese über ihre Wünsche für die Gestaltung der Stadt befragen. Damit geht die FDP auf die Bevölkerung zu und nimmt sich deren Wünschen und Anliegen an“, so die FDP-Stadtverbandsvorsitzende Marion Viereck.

17.01.2015

Optimusmus und gute Laune beim Neujahrsempfang der FDP Melsungen

v.l. Joost Fastenrath, Bettina Stark-Watzinger, Konstantin Kuhle, Marion Viereck, Wiebke Reich
v.l. Joost Fastenrath, Bettina Stark-Watzinger, Konstantin Kuhle, Marion Viereck, Wiebke Reich
„Man kann gewinnen und man kann verlieren - und im Leben wird beides passieren. Aber was ich nicht akzeptieren kann, ist aufgeben“, so Bettina Stark-Watzinger, die stellvertretende Vorsitzende im Landesvorstand der FDP. Die Gastreferentin aus Wiesbaden engagiert sich seit dem Neustart der hessischen Liberalen im Frühjahr 2014 im Vorstand.
An diesem Grundsatz machte Bettina Stark-Watzinger fest, warum es sich lohne, für die freiheitlichen Grundwerte zu kämpfen. „Als einzige Partei in Deutschland macht die Freie Demokratische Partei die Freiheit des einzelnen Menschen zum Maß, Mittel und Zweck all ihrer Politik“, erklärte Bettina Stark-Watzinger.


Ebenfalls war als Ehrengast Konstantin Kuhle, der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, nach Melsungen gekommen. Sehr lebendig und in freier Rede überzeugte Kuhle die Gäste des Neujahrsempfangs von seinen jungliberalen Thesen. Den gegenseitigen Respekt bezeichnete er als „Kitt in der Gesellschaft“. Am Beispiel des mit der deutschen Wiedervereinigung vor 25 Jahren eingeführten Solidaritätsbeitrages machte Kuhle deutlich, wie sich Politik unglaubwürdig mache. Der Zuschlag hätte schon lange beendet sein sollen. Nun gelte er mit Sicherheit zunächst bis 2020. In Verbindung mit dem Respekt vor dem Wähler erläuterte er sein Verständnis von Generationengerechtigkeit. Er wiedersprach der allgemeinen Auffassung, dass die jüngere Generation unpolitisch sei. Den jungen Menschen müsse der Umgang mit mehr Freiheit zugetraut werden. Den Umgang mit Menschen aus dem Ausland kritisierte Kuhle als zu wenig differenziert. Auch hier sei mehr Respekt von den Menschen gegenüber den ausländischen Mitbürgern aber auch gegenüber Flüchtlingen einzufordern.

In ihrem Grußwort ging die FDP-Fraktionsvorsitzende des Kreistages Schwalm-Eder Wiebke Reich auf die regionale Parlamentsarbeit ein und ermunterte die Gäste des Neujahrsempfangs, sich jetzt schon zu überlegen, im kommenden Jahr für die kommunalen Parlamente zu kandidieren und sich hierdurch für sein Umfeld vor Ort gesellschaftlich einzubringen.

Joost Fastenrath, Fraktionsvorsitzender der FDP Melsungen, erläuterte Planungen und Entscheidungen des Melsunger Stadtparlaments. Marion Viereck, Vorsitzende des FDP Stadtverbandes, war hoch zufrieden mit dem Verlauf des Abends. Ihre Ehrengäste versorgte sie mit nordhessischen Leckereien. Der gute Imbiss und die aufmerksame Bedienung in der Stadthalle luden zum Verweilen ein.

05.12.2014

Kurzweiliges Nikolausessen bei der FDP Melsungen

v. l. Joost Fastenrath, Vorsitzender FDP-Fraktion Melsungen;  Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Kreistagsfraktion Schwalm-Eder; Nils Weigand, Vorsitzender FDP-Kreisverband Schwalm-Eder; Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzender FDP-Landesverband Hessen; Marion Viereck, Vorsitzende FDP-Stadtverband Melsungen
v. l. Joost Fastenrath, Vorsitzender FDP-Fraktion Melsungen; Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Kreistagsfraktion Schwalm-Eder; Nils Weigand, Vorsitzender FDP-Kreisverband Schwalm-Eder; Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzender FDP-Landesverband Hessen; Marion Viereck, Vorsitzende FDP-Stadtverband Melsungen
Zu ihrem traditionellen Nikolausessen traf sich die FDP Melsungen in der Stadthalle Melsungen. Ehrengast war in diesem Jahr der neue Landesvorsitzende der Hessen FDP Dr. Stefan Ruppert. Ruppert stellte in seiner Rede heraus, dass die FDP nach den zahlreichen Niederlagen dabei sei, sich optimistisch und voller Elan neu aufzustellen. Die Diskussion um das neue Leitbild der FDP sei auf breiter Ebene geführt worden und man könne angesichts der Situation in der großen Koalition im Bund und der Schwarz-Grün- Koalition in Hessen seinen Platz in der Parteienlandschaft sehr wohl behaupten. Die liberale Alternative werde wieder lauter und deutlicher zu vernehmen sein.

Doch der traditionelle Nikolausabend der FDP war auch in diesem Jahr nicht nur der Politik gewidmet, sondern auch der Unterhaltung. Dazu trug in hohem Maße die Rope-Skipping-Gruppe der MT bei, die in diesem Jahr erfolgreich an der Weltmeisterschaft in Honkong teilgenommen hatte. Der Erlös der Tombola ging in diesem Jahr an die Gruppe, die mit ihren schon akrobatischen Fähigkeiten begeisterte.

Traditioneller Bestandteil des Nikolausabends war, wie immer, Isolde Poschs Bericht vom Gespräch mit dem Nikolaus, der sich im Jahr 2014 seine Gedanken gemacht hatte über das, was so auf der Erde passiert war, der aber leider wegen des Bahn- und Pilotenstreiks nicht persönlich der Erde einen Besuch abstatten konnte.

23.11.2014

Treue Liberale - FDP ehrte langjährige Mitglieder - darunter fünf Melsunger

hinten v.l. Kurt Hofmann, Peter Hofmann, Claus Schiffner, vorne v.l. Walter Steigüber, Stefan Ruppert, Marion Viereck, Nils Weigand
hinten v.l. Kurt Hofmann, Peter Hofmann, Claus Schiffner, vorne v.l. Walter Steigüber, Stefan Ruppert, Marion Viereck, Nils Weigand













Dr. Stefan Ruppert, FDP-Landesvorsitzende
Dr. Stefan Ruppert, FDP-Landesvorsitzende
Ein erfreulicher Anlass war es, den die FDP im Schwalm-Eder-Kreis feiern konnte. In Morschen wurden 16 Liberale für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt und bekamen für 25, 40 oder 50 Jahre Mitgliedschaft in der FDP Medaillen und Urkunden überreicht.

FDP-Landesvorsitzender Stefan Ruppert besuchte die Kreis-Liberalen und bedankte sich bei den geehrten Parteifreunden für ihre Treue zur Partei. „Sie alle sind wichtige Multiplikatoren für die liberale Sache und ein Vorbild für bürgerschaftliches Engagement“, so Stefan Ruppert.


Nils Weigand, FDP-Kreisvorsitzender
Nils Weigand, FDP-Kreisvorsitzender
Kreisvorsitzender Nils Weigand stellte die Mitglieder und ihre Tätigkeiten innerhalb der FDP vor. Hervorgehoben wurden Katharina Schütz und Günter Schäfer, die für ihre 50jährige Parteizugehörigkeit ausgezeichnet wurden. Die beiden waren Gründungsmitglieder ihrer Ortsverbände (Wabern und Morschen). Darüber hinaus waren beide aktive Mitglieder im Kreisverband und auch noch heute im hohen Alter treue Besucher von Parteiveranstaltungen. Alle Geehrten leisten aus Sicht des FDP-Kreisvorsitzenden Nils Weigand herausragende Arbeit für die Allgemeinheit. Folgende Mitglieder wurden geehrt:

25 Jahre Mitgliedschaft
Kurt Braun, Malsfeld
Erwin Döhne, Morschen
Kurt Hofmann, Melsungen
Peter Hofmann, Melsungen
Elisabeth Möller, Gilserberg
Manfred Regel, Edermünde
Claus Schiffner, Melsungen
Udo Schlechter, Wabern
Renate Schmelz, Malsfeld
Walter Steigüber, Melsungen
Marion Viereck, Melsungen

40 Jahre Mitgliedschaft
Elfriede Eckhardt, Knüllwald
Manfred Hund, Gilserberg
Rita Schemenau, Wabern

50 Jahre Mitgliedschaft
Erwin Gottschalk, Neukirchen
Günter Schäfer, Morschen
Katharina Schütz, Wabern

hintere Reihe v.l. Erwin Döhne, Morschen; Erwin Gottschalk, Neukirchen; Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder, Günter Schäfer, Morschen; Claus Schiffner, Melsungen; Peter Hofmann, Melsungen; Kurt Hofmann, Melsungen; Walter Steigüber, Melsungen;<br />
mittlere Reihe v. l. Kurt Braun, Malsfeld; Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzende FDP Hessen; Udo Schlechter, Wabern; Rita Schemenau, Wabern;<br />
vordere Reihe v.l. Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Kreistagsfraktion; Elisabeth Möller, Gilserberg; Elfriede Eckhardt, Knüllwald; Katharina Schütz, Wabern; Marion Viereck, Melsungen
hintere Reihe v.l. Erwin Döhne, Morschen; Erwin Gottschalk, Neukirchen; Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder, Günter Schäfer, Morschen; Claus Schiffner, Melsungen; Peter Hofmann, Melsungen; Kurt Hofmann, Melsungen; Walter Steigüber, Melsungen;

mittlere Reihe v. l. Kurt Braun, Malsfeld; Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzende FDP Hessen; Udo Schlechter, Wabern; Rita Schemenau, Wabern;

vordere Reihe v.l. Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Kreistagsfraktion; Elisabeth Möller, Gilserberg; Elfriede Eckhardt, Knüllwald; Katharina Schütz, Wabern; Marion Viereck, Melsungen

07.11.2014

FDP Schwalm-Eder unterstützt Einführung von Altkreis-Kennzeichen

Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Die FDP Schwalm-Eder unterstützt die Forderung von vielen Bürgerinnen und Bürgern zur Einführung der Altkreis-Kennzeichen im Schwalm-Eder-Kreis. Auf diesem Weg appelliert der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand nochmals an Landrat Neupärtl, diese Wahlmöglichkeit den interessierten Bürgerinnen und Bürgern einzurichten. Im Juni 2014 hat auf Anregung des FDP-Kreisverbandes Schwalm-Eder die FDP-Landtagsfraktion einen Antrag im Hessischen Landtag gestellt, dass die Zulässigkeit der Entscheidung vom Landrat auf den Kreistag übertragen werden soll. Dann könnten die gewählten Kreistagsmitglieder darüber diskutieren und eine Entscheidung im Sinne der Bürgerinnen und Bürger treffen. Leider wurde dieser Antrag mit der schwarz-grünen Mehrheit im zuständigen Ausschuss des Landtages abgelehnt. Dies ist umso bedauerlicher, da gerade die CDU Schwalm-Eder Befürworter der Wiedereinführung der Altkreis-Kennzeichen sind. Eine große Chance dazu wurde vonseiten der schwarz-grünen Mehrheit im Hessischen Landtag verhindert. Dies bedauert die FDP Schwalm-Eder sehr.

09.10.2014

FDP-Landesvorsitzende Stefan Ruppert stellte „Leitbildentwicklung FDP“ vor

Der FDP-Landesvorsitzende Stefan Ruppert stellte den Mitgliedern des FDP-Kreisverbandes die „Leitbildentwicklung FDP“ vor. Im letzten Jahr wurde durch den Bundesvorstand der FDP eine Analyse zur Bundestagswahl und zur momentanen Situation der FDP erstellt. Dabei wurden auch Chancen für eine zukünftige Aufstellung der FDP herausgearbeitet. Aus Sicht des FDP-Landesvorsitzenden Stefan Ruppert ist die Hauptaufgabe, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Dies geht durch konsequente Sacharbeit - auch auf kommunaler Ebene. Stefan Ruppert wurden vonseiten der Mitglieder weitere Anregungen für das „Leitbild FDP“ mit an die Hand gegeben.

08.05.2014

Europawahlkampf mit Stefan Ruppert eröffnet - Stefan Ruppert und Lasse Becker in Melsungen

Stefan Ruppert, FDP-Landesvorsitzende
Stefan Ruppert, FDP-Landesvorsitzende
Der Europawahlkampf der Liberalen im Schwalm-Eder-Kreis wurde durch den Hessischen Landesvorsitzenden Stefan Ruppert und seinem Stellvertreter Lasse Becker in Melsungen eröffnet.In seiner Rede zum Europawahlkampf ging Stefan Ruppert auf die Errungenschaften der EU ein. Freie Reisemöglichkeiten, eine einheitliche stabile Währung und Freiheitsrechte, wie man sie sich vor 30, 40 Jahren nicht erträumen konnte, seien das Erfolgsergebnis der Europäischen Union.

Kritisch allerdings ging Stefan Ruppert mit der Regelungswut der Eurokraten und der Brüsseler Bürokratie ins Gericht. Die Krümmung der Gurke oder die Art des Leuchtmittels müssten nicht für jedes Land einheitlich geregelt werden, sondern dies gehöre in die hoheitlichen Aufgaben der EU-Länder. Abgelehnt wurde von dem hessischen FDP-Landesvorsitzenden jegliche Vergemeinschaftung der Euroschulden mitteln Euro-Bonds. Es könne nicht sein, dass beispielsweise in Deutschland hart gespart würde, Steuersenkungen ausgeschlossen blieben, um dann für andere EU-Länder die Schulden mitzutragen. Dies werde von der FDP deutlich abgelehnt.

Lasse Becker, stv. FDP-Landesvorsitzende
Lasse Becker, stv. FDP-Landesvorsitzende
Der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Lasse Becker ging in seiner Rede auch darauf ein, dass ein gutes Abschneiden der FDP zur Europawahl wichtig sei, um deutlich zu machen, dass die FDP einen Neuanfang gestartet habe und aus seinen Fehlern gelernt habe. Lasse Becker: „Wir sind die einzige liberale Kraft in Deutschland, die sich für die Mitte der Gesellschaft einsetzt vom Facharbeiter bis zum Freiberufler.“


Wahlaufruf

v.l. Nils Weigand, Stefan Ruppert, Lasse Becker
v.l. Nils Weigand, Stefan Ruppert, Lasse Becker
Der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand forderte die Besucher der Auftaktveranstaltung auf, bei Freunden, Kollegen und Nachbarn für die Wahlbeteiligung zur Europawahl zu werben und auf die Möglichkeit der Briefwahl hinzuweisen. Die Europawahl dürfe nicht Rechten und Linken überlassen werden, sondern müsse die Mitte der Gesellschaft stärken.

v.l. Marion Viereck, Stefan Ruppert, Lasse Becker, Nils Weigand
v.l. Marion Viereck, Stefan Ruppert, Lasse Becker, Nils Weigand
Die FDP-Stadtverbandsvorsitzende Marion Viereck überreichte den beiden Hauptrednern Ahle Worscht aus Nordhessen und das berühmte Melsunger Markttröpfchen. Dabei erklärte Marion Viereck, dass dies für den neuen Landesvorsitzenden Anlass sein sollte, Nordhessen noch stärker zu bereisen, um die Schönheit der nordhessischen Region kennenzulernen.

Mai 2014

FDP-Fraktion berichtet aus der Stadtverordnetenversammlung

Joost Fastenrath, Fraktionsvorsitzender
Joost Fastenrath, Fraktionsvorsitzender
Nach wie vor ist und bleibt die Attraktivität der Stadt Melsungen eines der zentralen Themen in der Stadtverordnetenversammlung. Sei es in Form einer Markthalle oder in der von Pollern, welche die Innenstadt „abschotten“ sollen. Über beides berichtete die HNA erst kürzlich. Wie ist es nun aber eigentlich um die Attraktivität bestimmt? Würden private Investoren in einer unattraktiven Stadt ihr Geld investieren? Neuen Wohnraum und neue Geschäftsflächen schaffen? Aus meiner Sicht, liebe Melsunger, ist unsere Stadt bereits sehr attraktiv! Damit dies so bleibt sollte sich die Politik vor allem darauf konzentrieren, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit auch in Zukunft private Personen in Melsungen bereit sind zu investieren.

Was sind aus Sicht der FDP solche „Rahmenbedingungen“? Nun, in Anbetracht des aktuellen Zustandes der Parkpalette ist ein Konzept für Parken in der Innenstadt notwendig. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Pläne für die Neugestaltung des Areals am Sand, Stichwort „Neugestaltung Fuldaufer“, einen Rückbau der vorhandenen Parkfläche vorsehen, um dort einen Erholungsraum zu schaffen. Somit bedarf es neuer Parkflächen. Auf Antrag der FDP beschäftigt sich nun eine Arbeitsgruppe mit diesem Thema. Auch die Finanzierung neuer Park-flächen muss dabei ein Thema sein. Auch wenn es nicht populär ist, so muss man doch so fair sein von Beginn an zu sagen, dass ein neues Parkhaus nicht ohne eine Änderung der Parkgebühren finanziert werden kann.

Eine reine Finanzierung auf Pump kommt für die FDP nicht in Frage. Es ist die Aufgabe der Politik jene Investitionen, die durch die Kommune getätigt werden, auch solide zu finanzieren. Jede Privatperson findet es bedenklich, Schulden an die nächste Generation zu vererben. Für die Politik sollte dies in gleichem Maße gelten.

Aus gegebenem Anlass möchte ich gerne noch auf den Artikel bezüglich der Poller in der Innenstadt eingehen. Es besteht meines Erachtens nach ein Konsens, dass es einen gewissen Verkehr, insbesondere in den Abendstunden, in der Fußgängerzone gibt, der von niemandem gewünscht ist. Ferner besteht ein Konsens darüber, dass eine Erreichbarkeit der Geschäfte für Menschen mit Behinderung und den Anlieferverkehr möglich sein muss. Aus Sicht der FDP sollte sich daher die Diskussion auf einem sachlichen Austausch von Ideen, Sorgen und Anregungen konzentrieren. Eine grundsätzliche Abschottung erscheint hierbei nicht die erstrebenswerte Lösung zu sein.

Neben aller politischen Diskussion um die Attraktivität darf aus Sicht der FDP eine solide Finanzpolitik nicht vergessen werden. Diese stärkt den Handlungsspielraum für zukünftige Investitionen. Hierzu gehört auch, dass bei geänderten Rahmenbedingungen auch einmal getroffene Entscheidungen überdacht werden sollten.

14.04.2014

FDP trauert um verdienten Parteifreund Gerhard Nießner


23.02.2014

FDP Melsungen wanderte im Knüll

vorne links Marion Viereck, vorne rechts Stefan Ruppert
vorne links Marion Viereck, vorne rechts Stefan Ruppert

















Der FDP-Stadtverband Melsungen hatte seine Mitglieder zur traditionellen Winterwanderung eingeladen. Bei herrlichem Frühlingswetter wanderten die Mitglieder durch den schönen Knüll von Allmuthshausen nach Lenderscheid zur Gaststätte Orth. Die Wanderung hatte die Vorsitzende Marion Viereck mit verschiedenen Geschicklichkeitsspielen und einem kleinen Imbiss organisiert.


Stefan Ruppert, Vorsitzende FDP Hessen und  Marion Vierck
Stefan Ruppert, Vorsitzende FDP Hessen und Marion Vierck
Als Überraschungsgast begrüßte Marion Viereck den neuen Landesvorsitzende der FDP Stefan Ruppert. In lockerer Runde und bei sehr guter Stimmung hatten die Mitglieder ausreichend Gelegenheit, mit Stefan Ruppert über die zukünftige strategische Ausrichtung der FDP zu diskutieren. Ebenfalls konnte mit den kommunalen Mandatsträgern über aktuelle politische Geschehnisse diskutiert werden. Krönender Abschluss des Tages war ein deftiges Grünkohlessen im Gasthaus Orth.



19.01.2014

FDP Melsungen übergibt Spende an Stiftung Himmelsfels

Pfarrer Johannes Weth, Marion Viereck
Pfarrer Johannes Weth, Marion Viereck
Im Rahmen des Neujahrsempfanges überreichte die FDP-Stadtverbandsvorsitzende Marion Viereck an den Vertreter der Stiftung Himmelsfels, Pfarrer Johannes Weth, einen Scheck über 400 Euro aus dem Erlös der Nikolaustombola. „Die FDP freue sich, die wichtige Arbeit der Stiftung mit einem kleinen Beitrag zu unterstützen zu dürfen“, so Marion Viereck. Pfarrer Johannes Weth bedankte sich herzlich für die Spende.

19.01.2014

Neujahrsempfang der Melsunger FDP mit der Vorstandssprecherin Maria Anna Muller vom Flughafen Kassel

v.l. Joost Fastenrath, Maria Anna Muller, Nils Weigand, Marion Viereck, Dieter Posch
v.l. Joost Fastenrath, Maria Anna Muller, Nils Weigand, Marion Viereck, Dieter Posch
Zum traditionellen Neujahrsempfang der FDP Melsungen war am 19.01.2014 als Ehrengast und Referentin die Sprecherin des Vorstandes des Flughafen GmbH Kassel Maria Anna Muller erschienen.





Maria Anna Muller berichtete vor gefülltem Saal über die Entwicklung des vor kurzen neu gebauten Regionalflughafens Kassel-Calden. In den ersten neun Monaten des Bestehens wurden 50.000 Fluggäste abgefertigt und für 2014 stehe man mit zwei ausländischen Fluggesellschaften, die die Balearen und die Türkei anfliegen wollen, in Verhandlungen.

Die Entscheidung für den Neubau eines Flugplatzes sei von allen politischen Parteien mit Ausnahme der Grünen seinerzeit in Wiesbaden beschlossen worden und wäre für die wirtschaftliche Entwicklung Nordhessens von großer Bedeutung. Gerade im Geschäftsflugverkehr sei es für die in Nordhessen ansässigen großen Unternehmen wichtig, mit Firmenflugzeugen die Standorte für die Unternehmen aufzusuchen.

v.l. Maria Anna Muller, Vorstandssprecherin Flughafen GmbH Kassel, Marion Viereck, Vorsitzende FDP Melsungen
v.l. Maria Anna Muller, Vorstandssprecherin Flughafen GmbH Kassel, Marion Viereck, Vorsitzende FDP Melsungen
Marion Viereck übergab der Referentin Maria Anna Muller einen Blumenstrauß mit einer kleinen Flugzeugattrappe des A 320, das allgemeine Heiterkeit auslöste.

05.12.2013: Traditionelles Nikolausessen der FDP Melsungen

Presseartikel HNA Melsungen vom 07.12.2013: Bei der FDP ging es optimistischzu

Am 5.Dezember 2013 fand das traditionelle Nikolausessen der FDP Melsungen statt.




















Presseartikel HNA Melsungen vom 07.12.2013 "Bei der FDP ging es optimistisch zu"

05.09.2013

Dr. Heinrich Kolb zu Gast in Melsungen: Faire Chancen - Zukunft sichern - Die FDP macht den Unterschied

Die FDP Melsungen hatte gemeinsam mit der FDP Schwalm-Eder zu einem gemütlichen Grillabend im Stadthallengarten in Melsungen eingeladen. Dabei kamen die Gäste in gemütlicher Atmosphäre zu interessanten politischen Informationen.

Dr. Heinrich Kolb
Dr. Heinrich Kolb
Als Ehrengast war der Vorsitzende der Landesgruppe Hessen und stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, Dr. Heinrich Kolb. Er informierte über die Erfolge der FDP im Bund. Aus seiner Sicht waren es vier gute Jahre für Deutschland.

Die Neuverschuldung konnte stark gesenkt werden. Im Jahr 2013 wird es erstmalig seit vielen Jahrzehnten einen ausgeglichenen Haushalt auf Bundesebene geben. Dies ist ein großer Erfolg der Liberalen. Die FDP steht für Haushaltskonsolidierung, insbesondere im Interesse der nachfolgenden Generationen. Es gilt, keine weiteren Schulden aufzubauen und die bestehenden zurückzuführen. Daneben betragen die von Schwarz-Gelb verabschiedeten Entlastungen 22 Milliarden Euro. Auch dies war ein guter Beitrag für die Wiederbelebung der Binnenkonjunktur.

Marion Viereck
Marion Viereck
SPD und Grüne hingegen werben mit einer Vielzahl von Steuererhöhungen für sich. Eine solche Politik schadet nach Ansicht der FDP den Bürgerinnen und Bürgern sowie der Wirtschaft. Die FDP steht für eine konsequente Haushaltspolitik.

v.l. Wolfgang Kahr, Söhnke Salzmann, Dieter Posch, Marion Viereck, Nils Weigand, Dr. Heinrich Kolb, Dennis Majewski, Wiebke Reich, Jutte Busse-Danneil.
v.l. Wolfgang Kahr, Söhnke Salzmann, Dieter Posch, Marion Viereck, Nils Weigand, Dr. Heinrich Kolb, Dennis Majewski, Wiebke Reich, Jutte Busse-Danneil.
Letztlich wies Dr. Heinrich Kolb darauf hin, dass eine vernünftige Bildung der Schlüssel zum Erfolg ist. Dafür steht die FDP im Land und im Bund. Vonseiten des Bundes wurden in der letzten Legislaturperiode über 13 Milliarden Euro in die Hochschulen investiert. Auch dies zeigt, dass Deutschland auf dem richtigen Weg ist.

01.09.2013

Melsunger FDP-Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt

v.l. Dieter Posch, Peter Klufmöller, Heinrich Engelhardt
v.l. Dieter Posch, Peter Klufmöller, Heinrich Engelhardt
Die FDP Schwalm-Eder ehrte langjährige Mitglieder für jahrzehntelange Mitgliedschaft in der Partei. Ehrengast war der Hessische Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Florian Rentsch. Er dankte allen Anwesenden für ihre Treue zur FDP. „ Mir ist klar, dass es nicht immer einfach sei, Mitglied in der FDP zu sein. Allerdings teilten alle Liberale die Einstellung zur Freiheit“, so Staatsminister Florian Rentsch.

Vom FDP-Ortsverband Morschen wurden geehrt:
Jürgen Frühbis und Heinz-Dieter Pfaff für 25 Jahre und
Helmut Kellner und Peter Klufmöller für 40 Jahre.

v.l. Jürgen Frühbis, Florian Rentsch, Marion Viereck, Dieter Posch, Heinz-Dieter Pfaff, Nils Weigand, Helmut Kellner, Peter Klufmöller
v.l. Jürgen Frühbis, Florian Rentsch, Marion Viereck, Dieter Posch, Heinz-Dieter Pfaff, Nils Weigand, Helmut Kellner, Peter Klufmöller

06.08.2013

Staatsminister Jörg-Uwe Hahn und Wahlkreiskandidaten besuchten Polizeistation Melsungen

Staatsminister Jörg-Uwe Hahn besuchte in Begleitung der beiden Wahlkreiskandidaten Wiebke Reich und Nils Weigand die Polizeistation in Melsungen. Der Minister und seine Begleiter haben sich vor Ort unter Führung des 1. PHK Kümmel das Gebäude und die Nebenanlagen zeigen lassen. Dabei wurde offensichtlich, dass die Immobilie nicht mehr zeitgemäß ist und dringend Handlungsbedarf gegeben ist.

Außerdem begleitete Bürgermeister Markus Boucsein die FDP-Politiker bei diesem Termin. Bürgermeister Boucsein wies den Staatsminister darauf hin, dass die Stadt Melsungen die Immobilie gerne erwerben würde. Dies ist für eine weitere städtebauliche Entwicklung dringend notwendig. Staatsminister Hahn sagte für beide berechtigten Anliegen seine Unterstützung zu.


30.07.2013

FDP trauert um verdienstes Mitglied Erich Brüne


06.02.2013

Ludwig Georg Braun: Zukunftschancen für Melsungen und Umgebung

Ludwig Georg Braun
Ludwig Georg Braun
Nach der letzten Kommunalwahl war für es für die FDP in Melsungen Motivation, mit der stärksten Partei im Stadtparlament eine Haushalts- und Konsolidierungsallianz einzugehen. Zusammengefasst lautet sie: Die Einnahmen bestimmen die möglichen Ausgaben, die vorgetragenen Haushaltsdefizite werden in den Folgejahren aus Überschüssen abgetragen und neue Projekte werden erst nach Fertigstellung der begonnenen Maßnahmen in Angriff genommen.

Zugleich aber gilt es auch bei einer solchen Sparpolitik, die Stadt und ihre Zukunft attraktiv zu halten. Das bedeutet,

Janaur 2013

Unserer Heimat die Zukunft sichern - Gründung eines Kostenzweckverbandes

Die FDP möchte die Zukunft unserer Heimatkommunen sichern und die Selbstständigkeit und Selbstbestimmung vor Ort erhalten.

Wir machen uns Sorgen und unsere Gedanken und Vorschläge gehen in die Zukunft. Unsere Umgebung und Lebensqualität verfällt. Die Gemeinden haben nicht mehr genügend Geld trotz der Unterstützung aus Wiesbaden und Berlin, um ihre Instandhaltungsaufgaben zu leisten.

Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Die vorhandenen Gelder werden daher kaum zum Erhalt der bestehenden Infrastruktur ausreichen. Für neue Investitionen fehlt das nötige Geld. Es reicht nicht aus, nach dem Bund oder dem Land zu rufen! Gehandelt werden muss vor Ort in den Kommunen.

Damit unsere Heimat nicht weiter verfällt, sind Einsparungen unvermeidlich, damit Mittel frei werden um sich bewegen zu können. Es ist besser, jetzt etwas freiwillig zu tun, als später keine Handlungsmöglichkeiten mehr zu haben.

Unsere Zukunft hängt davon ab!

20.01.2013

FDP-Neujahrsempfang mit Staatsministerin Nicola Beer

Der Neujahrsempfang der FDP stand in diesem Jahr unter einem besonderen Stern. Am Tag der Niedersachsenwahl konnte FDP-Stadtverbandsvorsitzende Marion Viereck über 100 Besucher, unter ihnen Björn Sänger MdB, Jürgen Lenders MdL, Helmut von Zech MdL und Staatsminister a. D. Dieter Posch MdL, begrüßen. Als Ehrengast begrüßte Marion Viereck die Hessische Kultusministerin Nicola Beer, die zu Beginn ihrer Rede das Niedersachsenwahlergebnis mit dem hervorragenden Abschneiden der FDP unter viel Applaus den Gästen bekanntgeben konnte.

In ihrer Rede wies die Staatsministerin Nicola Beer auf die Erfolge der liberalen Regierungspolitik in Wiesbaden hin. Den Hauptteil ihrer Rede widmete sie der Schulpolitik. Seit der Regierungsübernahme von Rot/Grün im Jahr 1999 wurden über 2.000 neue Lehrerstellen in ganz Hessen geschaffen. Dies führte zu einer Lehrerabdeckung von über 100 %, so Nicola Beer. Im Gegenzug wurden Stellen in der Verwaltung eingespart. Außerdem warb Nicola Beer für eine Wahlfreiheit zwischen den Schulformen, da alle Kinder verschiedenen seien. Dies erlebt sie auch bei ihren 13-jährigen Zwillingen täglich.

Im Anschluss daran stellte sich die gemeinsame Bürgermeisterkandidatin von SPD und FDP Ulrike Hund den Besuchern vor. Ulrike Hund warb mit einer verstärkten interkommunalen Zusammenarbeit, einer Tourismusförderung und angestrebter Konsolidierung des Haushaltes für ihre Wahl.

Staatsminister a. D. Dieter Posch sah die Veranstaltung als wichtigen Auftakt für das Wahljahr 2013 mit der Bundestagswahl und der Hessischen Landtagswahl an. Wenn die Stimmung, so Dieter Posch, so gut bleibe wie sie beim Neujahrsempfang der Melsunger FDP sei, wäre ihm für die künftigen Wahlausgänge nicht bange. Auch wenn er als Abgeordneter nicht mehr kandidiere, werde er sich in erheblichem Umfang in den Wahlkampf einbringen, so Dieter Posch.

Zum Schluss überreichte Marion Viereck an Nicola Beer Melsunger Spezialitäten und ahle Wurscht, die sich hierfür herzlich bedankte.



09.07.2012

Wir trauern um unseren Parteifreund Heinrich Tollhopf


Juni 2012

Liberale Bürgerzeitung: Interview mit Dieter Posch


hr online 20.04.2012

Der hessische Verkehrs- u. Wirtschaftsminister Dieter Posch tritt überraschend zurück. Der 67-Jährige sagte am Freitag in Wiesbaden, er wolle das Amt zum 1. Juni an seinen Wunschnachfolger abgeben

Dieter Posch
Dieter Posch
Posch sagte am Freitagmittag vor Journalisten in Wiesbaden, dass er das Amt des Verkehrs- und Wirtschaftsministers zum 1. Juni abgeben wolle. Als Grund nannte der 67-Jährige, er wolle dem neuen Ressortchef rechtzeitig vor der nächsten Landtagswahl in etwa anderthalb Jahren Gelegenheit zur Einarbeitung geben. "Ich bin alles andere als amtsmüde, aber ich möchte, dass die hessischen Wählerinnen und Wähler wissen, wer in der nächsten Legislaturperiode als Wirtschaftsminister Verantwortung tragen möchte." Als Wunschnachfolger nannte Posch den FDP-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Florian Rentsch.

Der scheidende Wirtschaftsminister selbst betonte: „Ich bin alles andere als amtsmüde.“ Er wolle aber, dass die Wähler wüssten, wer in der kommenden Periode den Bereich Wirtschaft für die FDP übernehme. Auch wolle er seinem Nachfolger ein wohlgeordnetes Amt hinterlassen.

Zwei Amtszeiten als Verkehrs- und Wirtschaftsminister

Posch war bereits von 1999 bis 2003 unter Ministerpräsident Roland Koch (CDU) Wirtschafts- und Verkehrsminister. Seine Hauptthemen damals: Längere Ladenöffnungszeiten und Verzicht auf zahlreiche Tempolimits auf hessischen Autobahnen. Anschließend übernahm Alois Rhiel (CDU) das Ressort, bis Posch 2009 in das Wirtschafts- und Verkehrsministerium zurückkehrte.

Eine seiner Hauptaufgaben während dieser zweiten Amtszeit: Die Revisionsklage des Landes gegen das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes (VGH) zum Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen. Posch hatte 2010 entschieden, diese Frage vor dem höchsten deutschen Verwaltungsgericht abschließend klären zu lassen. Anfang April bestätigten die Richter die VGH-Entscheidung grundsätzlich, was als Niederlage der Landesregierung gewertet wurde.

12.03.2012

Kreisverkehr ‚Sparkassenkreuzung‘ und ‚Entschärfung Schlosskurve‘ im Rahmen der Erneuerungsarbeiten an der B83

Joost Fastenrath, Stv. Fraktionsvorsitzender
Joost Fastenrath, Stv. Fraktionsvorsitzender
Aus Sicht der FDP Melsungen sind die beiden Kreisverkehre in der Nürnberger Straße eine Erfolgsgeschichte, die weitergeführt werden sollte. Deshalb ist zu prüfen, ob es sinnvoll ist an der ‚Sparkassenkreuzung‘ (Ecke Schlossstraße/Kasselerstraße) im Rahmen der für 2013 geplanten Erneuerungsarbeiten einen Kreisverkehr zu errichten.
Die Verwaltung sollte hierzu mit den zuständigen Stellen von Bund und Land Kontakt aufnehmen und die Eckpunkte einer möglichen Realisierung besprechen. Die FDP Melsungen erhofft sich durch einen Kreisverkehr an dieser neuralgischen Stelle den Verkehrsfluss weiter zu fördern. Insbesondere zu den Stoßzeiten im Berufsverkehr kommt es an dieser Stelle zu erheblichen Wartezeiten für die Verkehrsteilnehmer.

10.02.2012

Kommentierung des Haushalts 2012 der Stadt Melsungen durch die FDP

Wesentliche Standpunkte:
*Allianz für Melsungen,
*Fokussierung auf wesentliche Aktivitäten zur *Attraktivierung der Stadt
*Haushaltssicherung, i.e. Schuldenreduktion


Allianz für Melsungen

Joost Fastenrath, Stv. Fraktionsvorsitzender
Joost Fastenrath, Stv. Fraktionsvorsitzender
In Melsungen wurde in den letzten Jahren viel investiert und es stehen weitere wesentliche Investitionen an. Die FDP vertritt dabei den Standpunkt einen möglichst großen Konsens bezüglich diesen Maßnahmen zu erzielen.
Hierfür ist eine Allianz der im Parlament vertretenen Parteien notwendig. Insbesondere auch aufgrund der Mehrheitsverhältnisse.
Fokus liegt auf einer sachlichen Zusammenarbeit zum Wohle Melsungens. Dabei ist die FDP der Meinung, dass wir auch so ehrlich sein müssen, dass nicht alles wünschenswerte auch finanziert werden kann.

Für die FDP ist es wichtig angestoßener Maßnahmen abzuschließen. Beispiele sind etwa die Renovierung und Umgestaltung des Bahnhofes oder der zweite Bauabschnitt des Dienstleistungszentrums. Die richtige Priorisierung zukünftiger ist daher von zentraler Bedeutung. Wir müssen uns auf ein paar wesentliche Kernthemen konzentrieren.

20.01.2012

FDP Melsungen: Freuen sich über viele Gäste zum Neujahrsempfang

v.l. Marion Viereck (Vorsitzende FDP Stadtverband Melsungen), Tobias Jäger (Stellv. Vors. FDP Melsungen), Helmut von Zech (MdL/FDP), Nils Weigand (Vorsitzender FDP Kreisverband Schwalm-Eder), Prof. Dr. Ludwig Georg Braun (Aufsichtsratsvorsitzender B. Braun Melsungen AG)<br />
v.l. Marion Viereck (Vorsitzende FDP Stadtverband Melsungen), Tobias Jäger (Stellv. Vors. FDP Melsungen), Helmut von Zech (MdL/FDP), Nils Weigand (Vorsitzender FDP Kreisverband Schwalm-Eder), Prof. Dr. Ludwig Georg Braun (Aufsichtsratsvorsitzender B. Braun Melsungen AG)


Der FDP–Stadtverband Melsungen hatte sich in der Vorbereitung des Neujahrsempfang wohl an den aktuellen Umfrageergebnissen orientiert. Dass diese für Melsungen nicht zutreffen, hatten nicht die Liberalen, sondern der Chef der Stadthalle Rolf Hildebrandt auszubaden. Der musste immer wieder ran, um stapelweise Stühle in den Veranstaltungsraum zu transportieren.

Zugpferd war Prof. Dr. Ludwig Georg Braun, der sich zu lokalen, regionalen, nationalen und internationalen Themen äußerte. Die Melsunger FDP freute sich gemeinsam mit den Gästen über die unerwartet hohe Beteiligung und gab sich selbstbewusst, zuversichtlich, kompetent, bodenständig und fröhlich. (Text und Bilder Reinhold Hocke)


Druckversion Druckversion 
Suche

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der FDP Melsungen


Wetter in Melsungen

Europawahl 26. Mai 2019


FDP-Wahlprogramm zur Europawahl 2019


Fachwerkstadt Melsungen


FDP-Bürgermail

mail@fdp-melsungen.de

TERMINE

27.03.2019Mitgliederversammlung FDP Melsungen 26.05.2019Europawahl Kommunalwahlen in» Übersicht

Liberale Bürgerzeitung


Bankverbindung FDP Melsungen

IBAN: DE54 520 626 01 0002117630 BIC: GENODEF1HRV (VR-Bank Schwalm-Eder)

Hohe Auszeichnung an Marion Viereck


Der Vorsitzenden der FDP Melsungen Marion Viereck wurde für Ihre vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Politik und den Vereinen die Bundesverdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland durch Herrn Staatssekretär Mark Weinmeister überreicht. Die FDP gratuliert herzlich und bedankt sich ausdrücklich bei Marion Viereck.

Schwalm-Eder-Kurier


FDP-Kreisverband Schwalm-Eder


ARGUMENTE

Argumentation

Festakt 70 Jahre FDP Schwalm-Eder mit Christian Lindner in vollem Saal ein voller Erfolg